Englandaustausch: Leek 2013

Reisebericht von Austauschschülerinnen und Austauschschülern:

Montag, 24. Juni (Leek)
Nachdem uns unsere englischen Austauschschüler bereits im März in Walldorf besucht hatten, startete unsere Englandreise nach Leek am Montag, 24.06.2013. Wir, 15 Schülerinnen und Schüler der Klassenstufe 8, trafen uns um 6.45 Uhr mit unseren Englischlehrkräften, Frau Röllinghoff und Herr Diesler, an der Schule. Alle waren wir etwas aufgeregt, denn für manche von uns sollte es der erste Flug ihres Lebens sein. Noch größer war aber die Vorfreude auf die Woche bei den englischen Familien.

Zunächst flogen wir mit Lufthansa nach Manchester, von wo wir mit einem Bus abgeholt wurden, der uns direkt zum Westwood College nach Leek brachte. Wir waren erstaunt und auch etwas skeptisch, weil die Autos wirklich alle auf der linken Seite fuhren. Doch nach einer Woche Aufenthalt können wir sagen: es funktioniert tatsächlich mit dem Linksverkehr. Mr. Spragg und Miss Clowes empfingen uns vor Ort mit einem kleinen Snack. Nachdem wir eine Führung über das wunderschöne Schulgelände erhalten hatten, gab es noch einen kurzen Englisch-Crashkurs. Sehr interessant war für uns der geschmückte Fremdsprachenraum von Mr. Spragg.  So etwas würden wir uns an unserer Schule auch gerne wünschen.

FremdsprachenraumDas Westwood College ist eine Gemeinschaftsschule, an der die Unterrichtsstunden eine ganze Zeitstunde dauern. Der Schultag beginnt für die englischen Schüler um kurz vor neun Uhr morgens und dauert bis 16 Uhr am Nachmittag. Nachdem die englischen Schüler ihren Nachmittagsunterricht beendet hatten, ging es zu den Gastfamilien nach Hause, wo wir alle sehr herzlich und gastfreundlich empfangen wurden. Viele haben noch unterschiedliche Aktivitäten unternommen und so erste Eindrücke von der englischen Kultur und der idyllischen Gegend um Leek gewonnen.

 

Dienstag, 25. Juni (Manifold Valley)
Westwood CollegeAm Dienstagmorgen hatten wir uns alle bereits gut akklimatisiert und trafen uns an der Schule, um eine Mountainbike-Tour durch das nahe Manifold Valley zu machen. Jeder wurde mit einem modernen Mountainbike ausgestattet. Fertig, dann ging es los! Wir fuhren durch einen Wald, über Berg und Tal, bis wir nach einer Weile eine Pause am Talursprung einlegen konnten. In der Zwischenzeit schossen wir viele Fotos von der Landschaft, von uns und von einer typisch englischen Telefonzelle. Auf dem Rückweg kamen wir an einer Höhle vorbei. Wir stiegen einen Pfad hinauf zur Höhle. Vom Aufstieg erschöpft, konnten wir uns kaum an dem herrlichen Ausblick auf die weitläufige Hügel- und Wiesenlandschaft satt sehen. Das Innere der Höhle war sehr beeindruckend und von Wind und Wetter über die Jahrhunderte glatt geschliffen. Manche sind sogar etwas in der Höhle herumgeklettert. Den restlichen Rückweg der Mountainbike-Tour schafften wir auch noch ganz gut, denn wir waren eine richtig sportliche Truppe. Insgesamt sind wir am Ende der Tour über 18 Meilen ~ 29 Kilometer geradelt. Nach Unterrichtsschluss der Engländer haben wir alle etwas mit den Austauschschülern unternommen. Manche spielten Bowling, andere wiederum sind Essen gegangen. So it was a beautiful, sporty and interesting second day in lovely England!


Mittwoch, 26. Juni (Iron Bridge)
Hügel- und Wiesenlandschaft Am Mittwoch hat uns unser Weg in ein Museum „Living Museum“ namens „Iron Bridge“ geführt. Es war ein kleines, englisches Dorf, in dem man das Leben von vor ca. 150 Jahren („Victorian Age“) hautnah erleben kann. Das Dorf bestand aus mehreren kleinen Läden, altertümlichen Wirtschaften, einer Apotheke, Arztpraxen und allerlei sonstigen Attraktionen aus vergangenen Zeiten. Man konnte sogar mit altem englischem Geld, das muss zunächst wechseln musste, einkaufen. Auch gab es eine alte Schule, in der wir eine Unterrichtsstunde von damals erleben durften. Es war sehr interessant, wie es dort früher zugegangen ist – alles viel strenger als heute. Wir waren alle froh, als die Stunde bei „Headmistress Burke“ vorbei war. Ebenfalls sind wir erleichtert, dass wir in der heutigen Zeit zur Schule gehen dürfen. Unsere Lehrer sind Gott sei Dank etwas lockerer und Linkshänder dürfen heutzutage ja auch mit der linken Hand schreiben und müssen es sich nicht innerhalb von nur einer Woche umgewöhnen. Nach dem Schulbesuch durften wir uns noch in dem Dorf umschauen. Wir waren zunächst in einem kleinen Fish and Chips Laden.  Unsere Lehrer haben im Dorf ein altes Kostümgeschäft entdeckt, wo sie sich wie die englischen Leute von früher eingekleidet haben. Wir glauben, auch sie hatten eine Menge Spaß. Auf dem Heimweg haben wir an der echten Iron Bridge angehalten. Sie ist eine große Brücke aus Stahl und sehr alt. Das Museum heißt deshalb auch Iron Bridge, weil es in der Nähe der Brücke steht. Nachdem wir uns die Brücke und in den kleinen, umliegenden Geschäfte auf der anderen Straßenseite angeschaut haben und uns mit reichlich Eis und anderen Leckereien belohnt haben, sind wir wieder zurück nach Leek gefahren. Es war wirklich ein sehr schöner Tag.

Donnerstag, 26. Juni (Manchester)
Wir trafen und um 9 Uhr vor der Schule und fuhren eine Stunde mit dem Bus nach Norden nach Manchester. Zuerst bekamen wir von Mr. Warrington eine Stadtführung durch Manchesters Stadtzentrum, wo er uns Chinatown und ein Theater, das früher eine Börse war, zeigte. Anschließend bekamen wir 2,5 Stunden Freizeit, um einzukaufen. Am Nachmittag fuhren wir zum Stadion von Manchester United, das „Old Trafford“ bzw. „Theatre of Dreams“ genannt wird, weil dort schon viele legendäre Fußballspiele mit großen Weltstars wie David Beckham, Wayne Rooney und Eric Cantona stattgefunden haben und Fußballerträume wahr werden. Zunächst haben wir uns das Vereinsmuseum angesehen. Alle berühmten Pokale, die Manchester United jemals gewonnen hat, sind hier zu bestaunen. Der allergrößte ManU-Fan konnte leider nicht mit dabei sein. Es handelt sich hierbei um Mrs Barbara Blair, die selbst am Westwood College unterrichtet und in ihrem Haus sogar eine eigene Trophäensammlung angelegt hat. Sie ist hat das (Fußball-)Herz wirklich am rechten Fleck! Wir hoffen sehr, dass sie uns auch einmal wieder in Walldorf besuchen kommen kann. Danach bekamen wir eine Führung durch das Stadion. Wir begannen bei den VIP-Plätzen, die gepolstert waren. Anschließend ging es zu den Rollstuhlplätzen, die immer gratis für die Rollstuhlfahrer zur Verfügung stehen, was einmalig in Europa ist. Danach liefen wir in die Umkleidekabine der ersten Mannschaft von United, wo wir an den aufgehängten Trikots sehen konnten, welcher Spieler genau wo sitzt. Danach ging es wieder zurück nach Leek, wo wir gegen 18 Uhr an der Schule ankamen und den Abend bei unseren Familien verbrachten.

Freitag, 27. Juni (Westwood College)
Stadion „Old Trafford“ Am Freitag trafen wir uns wie immer in der Eingangshalle.  Zuerst holte uns ein Fremdsprachenlehrer ab und machte eine Stunde Spanischunterricht mit uns. Nach dem Unterricht gingen wir in die Stadt, um ein paar Souvenirs zu ergattern, denn die Schulwoche neigte sich langsam dem Ende entgegen. Nachdem wir wieder in der Schule waren, hat Austauschlehrerin Miss Clowes, die normalerweise Kunst unterrichtet, mit uns leckere  Muffins nach unterschiedlichsten Rezepten gebacken. Wir haben festgestellt, dass wir darin ziemlich talentiert sind, was wohl auch am guten MuM-Unterricht an der Theodor-Heuss-Realschule in Walldorf liegt.

 

Samstag, 29. Juni (Familientag)
Muffins backenNach einer wunderschönen Woche stand für uns Austauschschüler und den englischen Partnern ein Familientag auf dem Programm, um etwas Besonderes zu unternehmen. Viele sind in den Freizeitpark Alton Towers gegangen. Das ist der größte Freizeitpark in ganz Europa. Er liegt nicht weit von Leek entfernt und ist besonders für diejenigen geeignet, die gerne aufregende und schnelle Achterbahnen fahren. Die Hauptattraktion an diesem Tag war die neu eröffnete Achterbahn „The Smiler“ mit 14 Loopings. Abgesehen von „The Smiler“ waren die richtig aufregenden Bahnen „Oblivion“, „Nemesis“ ,„Ripsaw“ und „The Blade“. Sie verursachten einen ganz schönen Nervenkitzel. Für wirkliches Erstaunen hat dann „Hex“ gesorgt. Man bekommt hier einen kurzen Einblick in die englische Geschichte. Andere haben diesen freien Tag für einen Ausflug in die englische Hauptstadt London genutzt.

Sonntag, 30. Juni (Heimreise)
Um 9 Uhr morgens verabschiedeten wir uns schweren Herzens und bedankten uns bei den Gasteltern und unseren Austauschschülern für die tolle Zeit. Mit dem Bus ging es dann zum Flughafen nach Manchester. Dort checkten wir ein und „spendeten“ unsere letzten englischen Pfund. Schließlich flogen wir zurück nach Frankfurt. Wir wurden dort von unserem Bus abgeholt und nach Walldorf gefahren, wo wir schon voller Freude von unseren Eltern erwartet wurden, die uns sicher alle sehr vermisst haben.

GruppenfotoBedanken möchten wir uns noch sehr herzlich bei der Stadt Walldorf, dem Freundeskreis der Realschule, „Theo`s Freunde“, für die sehr großzügige finanzielle Unterstützung und allen beteiligten Lehrkräften, die uns diese tolle Zeit in England ermöglicht haben.

Thank you very much. We had a great time in England!

(von Adriane, Lukas, Nilda, Moritz, Sandra, Meike, Saskia, Erik, Emily, Marc, Lennard, Christian, Dominik, Hediye, Sandra)

Wir verwenden auf unserer Seite "Google Fonts". Mit der Bestätigung und der weiteren Verwendung stimmen Sie dem zu. Datenschutzerklärung